Krankheitsbilder > Angiosarkom > Angiosarkom

Angiosarkom

Was ist ein Angiosarkom?

Die Gruppe der Angiosarkome fassen verschiedene bösartige Tumoren des Gefäßsystems der Haut zusammen.

Hierzu gehören:

1a. Angiosarkom der Kopf- und Gesichtshaut
1b. Angiosarkom auf dem Boden nach Strahlentherapie
2. Lymphangiosarkom multizentrisch:
3. Kaposi-Sarkom (s.a. HIV / Aids u. Kaposi-Sarkom)

 

Was ist das Angiosarkom der Gesichtshaut?

Es handelt sich um einen hochmalignen, von Blutgefäßen ausgehendem Tumor im Kopfbereich älterer Menschen zwischen dem 60.-80.Lebensjahr. Der Tumor ist meist am Kopf lokalisiert. Männer sind doppelt so häufig betroffen wie Frauen. Darüber hinaus treten Angiosarkome auch nach Strahlentherapie in den ehemals bestrahlten Arealen auf.

 

Wie sieht das Angiosarkom der Gesichtshaut aus? Wie wird die Diagnose gestellt?

Zunächst treten rote, später blaurote Verfärbungen auf, die Blutergüssen ähneln, später entwickeln sich Knoten, die geschwürig zerfallen können. Die Diagnose wird anhand des klinischen Befundes in Zusammenhang mit einer mikroskopischen Untersuchung des Gewebes (Histologie) gestellt.

 

Wie wird das Angiosarkom der Gesichtshaut behandelt?

Die Therapie der ersten Wahl ist die radikale Exzision des Tumors mit Sicherheitsabstand. Anschließend erfolgt eine Strahlentherapie und daraufhin eine Chemotherapie (liposomales Doxorubicin). Zusätzlich kann eine Immuntherapie (Interferone) durchgeführt werden. Die Prognose des multizentrischen Kopfhautendothelioms ist schlecht. Häufig kommt es auch nach radikalen Exzisionen zu Rezidiven.

 

Was ist nach der Behandlung des Angiosarkoms der Gesichtshaut wichtig?

Es muss eine engmaschige Nachsorge erfolgen, zunächst alle 3 Monate, später können die Abstände ggf. verlängert werden.

 

Was ist das Lymphangiosarkom (Stewart-Treves-Syndrom)

Dieser Tumor tritt häufig mit chronischen Lymphödemen der Beine sowie in ödematös geschwollenen Armen, z.B.nach Operation eines Mamma-Karzinoms mit Nachbestrahlung, auf. Frauen sind viel häufiger betroffen als Männer.

 

Wie sieht das Lymphangiosarkom aus? Wie wird die Diagnosen gestellt?

Es kommt zunächst zu flacherhabenen rötlichen Veränderungen und schließlich zu Knoten, die bluten und Geschwüre entwickeln können.

Wie beim Angiosarkom der Gesichtshaut, wird die Diagnose anhand des kinischen Befundes in Verbindung mit der mikroskopischen Untersuchung gestellt.

 

Wie wird das Lymphangiosarkom behandelt?

Auch hier wird eine radikale Operation mit anschließender Strahlen- und Chemotherapie durchgeführt. Wichtig ist auch die Bekämpfung des Lymphödems durch Kompression und Lymphdrainagen

 

Was ist nach der Behandlung des Lymphangiosarkoms wichtig?

Es sollten engmaschige Nachkontrollen erfolgen. Metastasen können über die Lymphbahnen und Blutgefäße entstehen. Die Prognose dieses Tumors ist ungünstig, deshalb muss eine gute Betreuung und Therapie frühzeitig erfolgen.